DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: April 2019

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 12.04.2019, Heft 15, Seite 812 - 816, DB1296852
Der Betrieb > Steuerrecht > Internationales Steuerrecht / Digitalisierung > Aufsatz

Praktische Umsetzung der DAC-6-Vorgaben und Automationsmöglichkeiten

– Übersicht zur Neuregelung, Vorschläge zum Projektansatz und zur Automation –

StB Dr. Andreas Kowallik

StB Dr. Andreas Kowallik, München, leitet bei der Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft den Bereich Tax Management Consulting und ist als Chief Technology Officer für Tax tätig.

Alle Mitgliedstaaten müssen die Änderungsrichtlinie 2018/822/EU zur Meldepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen (DAC 6) bis zum 31.12.2019 in nationales Recht umsetzen. DAC 6 löst für alle Intermediäre und für viele Inhouse-Gestalter einen einmaligen Umsetzungs- und einen laufenden Befolgungsaufwand aus, von dem vor allem Finanzdienstleister betroffen sein werden. Alle Intermediäre sollten ihre Tax-Compliance-Maßnahmen und -Systeme sowie ihre IT-Systeme um DAC-6-Prozesse zur Identifikation von Modellen erweitern, um ab dem 01.07.2020 eine digitale Prüfung und ggf. auch Meldung binnen 30 Tagen vornehmen zu können.

Artikel-Inhalt

  • I. Einführung und Übersicht
    • 1. Änderungsrichtlinie 2018/822/EU
    • 2. Kurzübersicht zu DAC 6
    • 3. Nationale Umsetzung
  • II. Meldeverfahren und Meldepflichtige
    • 1. Geplantes Meldeverfahren
    • 2. Meldepflichtige und Umsetzungsaufwand
  • III. Praktische Umsetzung
    • 1. Vorstudie
    • 2. Umsetzungsplanung
    • 3. Umsetzung
    • 4. Überwachung
  • IV. Automationsmöglichkeiten
    • 1. Vorprüfung
    • 2. Detailprüfung
    • 3. EU-Meldeplattform
  • V. Zusammenfassung

I.Einführung und Übersicht

1. Änderungsrichtlinie 2018/822/EU

Die RL 2011/16/EU wurde in den letzten Jahren mehrfach angepasst. Die letzte sechste Ergänzung (daher „DAC 6“) betraf die Änderungsrichtlinie 2018/822/EU zur Meldepflicht und zum verpflichtenden automatischen Informationsaustausch zu grenzüberschreitenden Gestaltungen. Ihr Regelungsinhalt geht zurück auf BEPS-Aktionspunkt 12 (Implementierung einer Offenlegungspflicht für aggressive Steuerplanungsmodelle). Das Ziel ist, Steuerplanungen und Gewinnverlagerungen in Niedrigsteuerjurisdiktionen durch legale – aus der Sicht des Fiskus aber unerwünschte – Steuergestaltungen frühzeitig zu identifizieren, um das Steuersubstrat zu schützen. Nationale Anzeigepflichten für Steuergestaltungen existieren – auch in der EU – in vielen Ländern bereits seit Jahren.

2. Kurzübersicht zu DAC 6

Nach DAC 6 ist meldepflichtig jede grenzüberschreitende Gestaltung, die mindestens eines der in Anhang IV der Änderungsrichtlinie 2018/822/EU aufgeführten Kennzeichen

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top