DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: Oktober 2018

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 12.10.2018, Heft 41, Beilage 02, Seite 13 - 16, DB1276843
Der Betrieb > Steuerrecht > Abgabenordnung > Aufsatz

Steuerliche Außenprüfung

Begleitende Kontrolle als Alternative zur Außenprüfung in Österreich

– Übersicht zur Neuregelung und Würdigung aus deutscher Sicht –

StB Dr. Andreas Kowallik / StB Reinhard Pumpler

StB Dr. Andreas Kowallik, München, leitet bei der Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft den Bereich Tax Management Consulting und ist als Chief Technology Officer für Tax & Legal tätig; StB Reinhard Pumpler, München, ist bei der Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Bereich Tax Management Consulting tätig.

Die Autoren bedanken sich bei StB/WP Gisela Bogner, Tax Management Consulting, Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH, Wien, für den fachlichen Austausch.

Das beschlossene JStG 2018 führt in Österreich eine gesetzliche Grundlage für das bislang als Pilotprojekt durchgeführte Horizontal Monitoring ein. Das als Begleitende Kontrolle (BK) bezeichnete neue Instrument soll ab dem 01.01.2019 allen Großunternehmen – auf Antrag – eine Alternative zur Außenprüfung bieten. Aus der BK ergeben sich für die Unternehmen Rechte, aber auch Pflichten, die zu einer neuen Art der Zusammenarbeit mit der Finanzverwaltung führen. Dies kann Deutschland als Vorbild dienen. Der Beitrag fasst die BK zusammen, analysiert sie aus deutscher Sicht und erläutert den für Deutschland ableitbaren Anpassungsbedarf.

Artikel-Inhalt

  • I. Außenprüfung in Österreich
  • II. Horizontal Monitoring in Österreich
  • III. Begleitende Kontrolle in Österreich
    • 1. Voraussetzungen
    • 2. Antragsverfahren
    • 3. Mitwirkungs- und Offenlegungspflichten
  • IV. Bewertung aus deutscher Sicht
    • 1. ELSTER als Steuerportallösung
    • 2. Kodifikation des Tax-CMS bzw. Steuer-IKS
    • 3. Begleitende Kontrolle statt zeitnahe Betriebsprüfung (§ 4a BpO)
  • V. Zusammenfassung

I.Außenprüfung in Österreich

Die rechtlichen Grundlagen für die Außenprüfung sind § 114 Bundesabgabenordnung (BAO) als Generalnorm sowie die §§ 147–151, 153 BAO und § 99 Abs. 2 Finanzstrafgesetz (FinStrG) als Spezialnormen. Gem. § 114 BAO hat die Finanzverwaltung die Stpfl. zu erfassen, für eine gleichmäßige Behandlung zu sorgen und sicherzustellen, dass Steuern nicht verkürzt werden. Die Außenprüfung dient der Erforschung der tatsächlichen Verhältnisse, der Prüfung auch zugunsten des Stpfl. und der Gleichmäßigkeit der Besteuerung. Grds. kann eine Außenprüfung jedes Unternehmen treffen, lückenlos geprüft werden aber fast nur Großbetriebe.

Vor einer Außenprüfung meldet sich der Prüfer im Regelfall mindestens eine Woche vorher telefonisch oder schriftlich an. Zu Beginn weist sich der Prüfer aus und übergibt eine Ausfertigung seines Prüfungsauftrags. Im Rahmen der Überprüfung kommen als Beweismittel neben Rechnungen und Kontoauszügen alle Bücher und Aufzeichnungen, Urkunden, Zeugen und Auskunftspersonen

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top