DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: Juni 2019

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 11.06.2019, Heft 23, Seite 1277 - 1285, DB1304341
Der Betrieb > Betriebswirtschaft > Unternehmensbewertung > Aufsatz

Die Monte-Carlo-Simulation bei der Bewertung junger Unternehmen

– Ein Fallbeispiel –

Felix Weisheit, LL.B. / Georg-Friedrich Göhler, M.Sc. / Prof. Dr. Michael Meser

Felix Weisheit, LL.B. und Georg-Friedrich Göhler, M.Sc. sind wissenschaftliche Mitarbeiter an der Hochschule Fresenius, Hamburg. Prof. Dr. Michael Meser ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzmanagement an derselben Hochschule.

Der Beitrag zeigt anhand eines Fallbeispiels, wie mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation mögliche Zukunftsszenarien in der Unternehmenswertberechnung berücksichtigt werden können. Anstelle einer Punktschätzung lässt sich somit eine Bandbreitenschätzung für den Unternehmenswert realisieren, die bspw. Kapitalgebern eine treffendere Abbildung des Risiko-Chancen-Profils ihrer Investition ermöglicht. Im Fokus stehen junge Unternehmen, da sich diese durch eine erhöhte Prognoseunsicherheit auszeichnen.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Monte-Carlo-Simulation in der Unternehmensbewertung
  • III. Fallbeispiel: Zalando
    • 1. Punktschätzung für den Unternehmenswert
    • 2. Bandbreitenschätzung mittels Monte-Carlo-Simulation
    • 3. Würdigung der Ergebnisse
  • IV. Zusammenfassung

I.Einleitung

Die deutsche Gründerszene hat insb. beim Aufbau technologiegetriebener Unternehmen im vergangenen Jahrzehnt deutlich an Auftrieb gewonnen. Begründet liegt diese Entwicklung mitunter in den förderlichen Rahmenbedingungen für Unternehmensneugründungen, die der Wirtschaftsstandort Deutschland etwa mit seiner Infrastruktur und den zahlreichen Förderprogrammen bietet. Überdies stellen Kapitalgeber angesichts des lang andauernden Niedrigzinsumfelds vermehrt Kapital auf der Suche nach ertragsfähigen Investitionsmöglichkeiten für innovative, technologiebasierte Geschäftsmodelle zur Verfügung.

Bei Betrachtung der Emissionskurse junger Technologieunternehmen fällt auf, dass diese verhältnismäßig hoch ausfallen. Wird die Profitabilität als Vergleichsmaßstab zugrunde gelegt, liegt deren Bewertung im Zuge der Erstemission i.d.R deutlich über der Bewertung von am Markt bereits etablierten Unternehmen. Beobachten ließ sich diese Entwicklung bspw. bei Zalando und Rocket Internet. Gleichzeitig

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top