DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: Juni 2018

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 29.06.2018, Heft 26, Seite 1593 - 1599, DB1271624
Der Betrieb > Arbeitsrecht > Arbeitsvertragsrecht / Digitalisierung > Aufsatz

Karrierenetzwerke im Kontext des Arbeitsverhältnisses – Praxisleitfaden für Arbeitgeber

– Bewerberauswahl, Pre-Employment Screenings, Verhalten in Karrierenetzwerken und Kontaktnutzung –

RA/FAArbR Mattis Aszmons / RA/FAArbR Dr. Philipp Raben / Jana Reimers

RA/FAArbR Mattis Aszmons, RA/FAArbR Dr. Philipp Raben und Jana Reimers sind tätig bei Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB in Hamburg.

Die Nutzung von Karrierenetzwerken wie Xing, LinkedIn & Co. war bisher kaum Gegenstand von Auseinandersetzungen in Rechtsprechung und Literatur. Dies verwundert, bergen doch solche Netzwerke für Unternehmen Chancen wie auch (rechtliche) Risiken und Konfliktpotenzial in sich. Der Beitrag soll die Bedeutung von Karrierenetzwerken im Vorfeld eines Arbeitsverhältnisses (z.B. im Kontext des sog. Pre-Employment Screenings), während des Arbeitsverhältnisses (u.a. Verpflichtung zur Mitgliedschaft) und nach Beendigung des Arbeitsvertrags (Anspruch auf Löschen/Korrektur von Angaben) beleuchten und Unternehmen beim Umgang mit Karrierenetzwerken im Kontext des Arbeitsverhältnisses unterstützen.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Was sind Karrierenetzwerke?
  • III. Karrierenetzwerke im Bewerbungsverfahren
    • 1. Bewerberauswahl
    • 2. Pre-Employment Screenings
  • IV. Rechte und Pflichten während des Arbeitsverhältnisses
    • 1. Pflicht zur Mitgliedschaft
    • 2. Verbot der Mitgliedschaft
    • 3. Falsche Angaben des Mitarbeiters – Berichtigungsanspruch des Unternehmens?
    • 4. Einflussnahme auf den Inhalt des Profils
  • V. Verhalten in Karrierenetzwerken als Kündigungsgrund
    • 1. Beleidigung des Arbeitgebers und anderer Mitarbeiter
    • 2. Sonstige strafrechtlich relevante Beiträge
    • 3. Konkurrenztätigkeit
  • VI. Rechte und Pflichten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
    • 1. Sofortige Aktualisierung
    • 2. Herausgabe von Zugangs- und Kundendaten
  • VII. Fazit

I.Einleitung

Karrierenetzwerke gewinnen zunehmend an Bedeutung. So hat Xing nach eigenen Angaben über 13 Mio. Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz. LinkedIn kommt in derselben Region auf etwa 10 Mio. Nutzer. Beruflich orientierte Netzwerke werden somit auch für Unternehmen immer wichtiger. Sie bieten neue Chancen, um mit Kunden oder potenziellen Mitarbeitern in Kontakt zu treten, fördern den beruflichen Austausch und bieten eine weitere Möglichkeit, sich in der digitalen Welt als Unternehmen zu präsentieren. Unternehmen sehen sich daher immer häufiger mit der Frage nach dem richtigen Umgang mit diesen sog. Karrierenetzwerken konfrontiert.

Der Fokus des Beitrags richtet sich dabei nicht nur auf bekannte Themen wie das bereits vielfach diskutierte Pre-Employment Screening, sondern auch auf bisher nicht gestellte oder unbeantwortet gebliebene Fragen wie z.B.

  • die Möglichkeit, Mitarbeiter zur Mitgliedschaft in den Karrierenetzwerken zu verpflichten,

  • die Reichweite der Einflussnahme

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top