DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: Dezember 2018

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 07.12.2018, Heft 49, Seite 2991 - 2995, DB1283232
Der Betrieb > Arbeitsrecht > Arbeitsvertragsrecht > Aufsatz

Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers bei kollektiven Krankmeldungen

RA Dr. Wolfgang Wittek

RA Dr. Wolfgang Wittek ist Senior Associate bei Noerr LLP in Hamburg.

Arbeitnehmer haben in der jüngeren Vergangenheit auf Auseinandersetzungen mit ihrem Arbeitgeber, so z.B. bei Air Berlin oder TUIfly, vermehrt mit kollektiven Krankmeldungen reagiert. Vor diesem Hintergrund setzt sich dieser Beitrag mit der Frage auseinander, wie Arbeitgeber auf solche kollektiven Krankmeldungen reagieren können.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Rechtliche und wirtschaftliche Einordnung kollektiver Krankmeldungen
    • 1. BGH zu Fluglotsen (1973)
    • 2. Aktuelle Fallbeispiele
  • III. Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers
    • 1. Verweigerung der Entgeltfortzahlung
    • 2. Arbeitsrechtliche Konsequenzen
    • 3. Strafanzeige wegen Betrugs
    • 4. Einschaltung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung
    • 5. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit
    • 6. Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegenüber Arbeitnehmern
    • 7. Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs bzw. Schadensersatzanspruchs gegenüber der Gewerkschaft
  • IV. Fazit

I.Einleitung

In der jüngeren Vergangenheit war in mehreren Fällen wieder ein Phänomen zu beobachten, das zuletzt in den 1970er Jahren aufgetreten war: Arbeitnehmer melden sich in Auseinandersetzungen mit Arbeitgebern kollektiv krank (sog. „go sick“-Fälle). Aktuelle Beispiele sind die plötzliche Krankmeldung von ca. 200 Piloten im Rahmen des Kampfes um die Auswirkungen der Insolvenz von Air Berlin, und die massenhafte Krankmeldung von TUIfly-Piloten und -Flugbegleitern im Zusammenhang mit der Bekanntgabe von Umstrukturierungsplänen.

In diesem Beitrag wird beleuchtet, welche Möglichkeiten Arbeitgeber haben, um auf solche kollektiven Krankmeldungen zu reagieren. Dabei stellt sich insb. die Frage, wer die Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich der „Arbeitsunfähigkeit“ der Arbeitnehmer trägt.

II.Rechtliche und wirtschaftliche Einordnung kollektiver Krankmeldungen

Bei kollektiven Krankmeldungen durch Arbeitnehmer im Zuge einer Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber handelt es sich nach zutreffender

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top