DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: Februar 2019

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 15.02.2019, Heft 07, Seite 367 - 372, DB1287155
Der Betrieb > Arbeitsrecht > Arbeitsvertragsrecht > Aufsatz

Business Continuity Management: Störfälle und Handlungsoptionen für Arbeitgeber

– Arbeitsrechtliche Schwerpunkte bei der Implementierung eines Business Continuity Management Systems –

RA/FAArbR Jörn Kuhn / RAin Cornelia-Cristina Scupra

RA/FAArbR Jörn Kuhn und RAin Cornelia-Cristina Scupra sind tätig bei Oppenhoff & Partner Rechtsanwälte StB mbB in Frankfurt/M.

Das Business Continuity Management verfolgt das Ziel, durch einen ganzheitlichen Ansatz potenzielle Störfälle einer Betriebsstörung zu identifizieren und geeignete Vorbereitungsmaßnahmen zu treffen, um Betriebsunterbrechungen zu vermeiden. Der Beitrag befasst sich aus arbeitsrechtlicher Sicht mit Grundsatzfragen bei der Implementierung eines Business Continuity Management Systems sowie den Handlungsoptionen für Arbeitgeber bei definierten Störfällen.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung/Ausgangslage
  • II. Business Continuity Management (BCM)
    • 1. Was ist BCM?
    • 2. BCM als Aufgabe der Geschäftsleitung
    • 3. Business Continuity Management System (BCMS)
    • 4. Arbeitsrechtliche Schwerpunkte beim Aufbau eines BCMS
  • III. Störfälle und arbeitgeberseitige Maßnahmen
    • 1. Gebäude- und Produktionsausfall
    • 2. Personalausfall
  • IV. Betriebliche Mitbestimmung beim Störfall
  • V. Fazit

I.Einleitung/Ausgangslage

Das gesamte IT-System oder zentrale Anwendungen sind aufgrund eines Trojaner-Angriffs nicht verfügbar. Ein Zulieferer kann aufgrund von Hochwasser den Betrieb nicht erreichen, wodurch die Produktion wegen fehlender Anlieferungen ausfällt. Aufgrund eines Brandes sind Gebäude nicht verfügbar und das Arbeiten am Betriebssitz ist unmöglich. Weite Teile der Belegschaft sind an Grippe erkrankt und arbeitsunfähig, sodass kein Personal zur Verfügung steht. All dieses begründet das Risiko von Betriebsunterbrechungen, die für Unternehmen im schlimmsten Fall existenzbedrohend sein können.

Betrachtet man die zunehmenden Risiken von Cyber-Angriffen auf IT-Systeme, von Naturgefahren, Terrorangriffen oder auch von Pandemien, rückt das Business Continuity Management (BCM) in den Fokus. Ziel des BCM besteht darin, Betriebsunterbrechungen zu entgegnen und im konkreten Fall so kurz wie möglich zu halten, um wirtschaftliche sowie reputative Schäden vom Unternehmen abzuwenden. Bereits

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top