DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: Juli 1999

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 30.07.1999, Heft 30, Seite 1511 - 1516, DB0106302
Der Betrieb > Betriebswirtschaft > Aufsatz

Wider die Maßgeblichkeit der International Accounting Standards für die steuerliche Gewinnermittlung

Erwiderung zu Oestreicher/Spengel, DB 1999 S. 593-600

Dr. Rolf Uwe Fülbier / Dipl.-Volksw. Joachim Gassen, beide Bochum / Dr. Andreas Oestreicher, Universität Mannheim / Dr. Christoph Spengel, Universität Mannheim

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Fehlende Eignung kapitalmarktorientierter Rechnungslegungsregeln zur steuerlichen Gewinnermittlung
  • III. Belastungs- und Aufkommenswirkung einer Maßgeblichkeit der IAS
  • IV. Zusammenfassung
  • Replik von Priv.-Doz. Dr. Andreas Oestreicher und Dr. Christoph Spengel, Universität Mannheim
    • V. Einleitung
    • VI. Die handelsrechtliche Perspektive
    • VII. Die steuerliche Perspektive
    • VIII. Zur Berechnung der Belastungs- und Aufkommenswirkungen einer Maßgeblichkeit der IAS
    • IX. Zusammenfassung

I.Einleitung

Die Öffnung der Konzernabschlüsse börsennotierter deutscher Unternehmen für International Accounting Standards (IAS) und/oder Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP) hat bisher keine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluß. Die Zahlungsbemessungsfunktion hinsichtlich der Besteuerung (§ 5 Abs. 1 Satz 1 und 2 EStG) und Ausschüttung (§ 58 Abs. 2 AktG, § 29 GmbHG) bleibt insofern unberührt. Dennoch werden immer öfter Vermutungen angestellt, die Öffnung der deutschen Konzernrechnungslegung für IAS und/oder US-GAAP könne sich über kurz oder lang auf eben diesen Einzelabschluß mit seiner Zahlungsbemessungsfunktion auswirken

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top