DER BETRIEB
Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Stand: November 2016

In 'Meine Akten' einfügen

DB vom 04.11.2016, Heft 44, Seite 2574 - 2575, DB1218014
Der Betrieb > Steuerrecht > Einkommensteuer > Kompakt

Anschaffungsnahe Herstellungskosten i.S.d. § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG

Einbeziehung von sog. Schönheitsreparaturen

Kommentiert von StB Dennis Janz, LL.M.

StB Dennis Janz, LL.M., Dortmund, tätig bei Schmidt-Janz-Gausemeier.

Der BFH hatte in mehreren Urteilen entschieden, dass zu den Aufwendungen i.S.d. § 6 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 EStG unabhängig von ihrer handelsrechtlichen Einordnung sämtliche Aufwendungen für bauliche Maßnahmen gehören, die im Rahmen einer im Zusammenhang mit der Anschaffung des Gebäudes vorgenommenen Instandsetzung und Modernisierung anfallen und nicht nach Satz 2 der Vorschrift ausdrücklich ausgenommen sind. Hierzu gehören auch Kosten für angefallene Schönheitsreparaturen oder Kosten für die Herstellung der Betriebsbereitschaft.

BFH, Urteil vom 14.06.2016 – IX R 22/15, IX R 15/15, IX R 25/14, IX R 15/15, IX R 25/14

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Verkürzte Sachverhalte
    • 1. Sachverhalt zum Urteil IX R 22/15
    • 2. Sachverhalt zum Urteil IX R 15/15
    • 3. Sachverhalt zum Urteil IX R 25/14
  • III. Entscheidung des BFH
  • IV. Begründung der Entscheidungen
  • V. Auswirkungen auf die Praxis

Streitjahre 2008, 2009

I.Einleitung

Der BFH hatte mit Urteilen vom 14.06.2016 verschiedene Rechtsfragen rund um das Thema der sog. anschaffungsnahen Herstellungskosten i.S.d. § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG zu klären.

II.Verkürzte Sachverhalte

1. Sachverhalt zum Urteil IX R 22/15

Der Kläger erwarb mit notariell beurkundetem Vertrag vom 21.12.2006 ein mit einem Mehrfamilienhaus betautes Grundstück für 185.000 € und Anschaffungsnebenkosten i.H.v. 15.184 €. Nutzen und Lasten gingen zum 31.01.2007 über. Nach Angaben in seiner ESt-Erklärung für das Jahr 2007 wurden Anschaffungskosten für das Mehrfamilienhaus von 162.781 € zugrunde gelegt. In den Streitjahren 2007, 2008 und 2009 führte der Kläger Instandsetzungs- und Renovierungsmaßnahmen durch. Der Kläger machte u.a. für Modernisierungen der Bäder, Austausch von Fenstern, Verlegung von Fußböden oder Streichen von Wänden sofort abzugsfähige Werbungskosten i.H.v. 8.912 € brutto 2007, 29.422 € brutto 2008 und 7.384 € brutto 2009 geltend.

Die ESt des Jahres

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top